Zum Inhalt springen
Kinder haben an Atemtechniken ausgesprochen viel Spaß.

Atmen?! Kann doch jedes Kind! …oder?

Nicht immer jedoch atmen wir oder unsere Kinder so, wie es gesund wäre. Mit therapeutischer Atemarbeit kann Klein & Groß, Jung & Alt geholfen werden: von Atemwegsproblemen wie Asthma oder Husten über Unkonzentriertheit und Unruhe bis hin zu einem besseren Umgang mit Emotionen, Angst, Wut oder Stress!

Atemtraining & Atemtherapie für Kinder

Therapeutische Atemarbeit ist eine wunderbare Möglichkeit, Kinder körperlich und psychisch zu stärken.

In jedem Atemzug steckt die Kraft zur Heilung und zur Entfaltung des einzigartigen Potenzials, das in jedem Kind ruht.

Roman Sieler

Atemtherapie oder Atemtraining stellen hervorragende gesundheitsfördernde Mittel besonders auch in meiner Arbeit mit Kindern dar. Die genutzten Methoden können bei einer Vielzahl von Beschwerden und Gesundheitsproblemen helfen. Hier sind nur einige mögliche Beispiele, wie Atemtherapie Kindern zugute kommen kann:

  • Asthma bronchiale und Atembeschwerden: von Atemtherapie und einer Verbesserung der Atemtechnik können Kindern mit Asthma profitieren, denn Atembeschwerden können gelindert, die Atemwege geöffnet und die Lungenkapazität gestärkt werden.
  • Angst und überwältigende Emotionen: Leider sind zu häufig selbst unsere Kleinsten nicht vor Stress, Trauer, und Angst (z.B. Prüfungsangst oder auch Trennungsangst!) oder starken Emotionen wie Wut und Zorn gefeit. Kinder können von Atemübungen profitieren, um Stress abzubauen, Angstzustände zu reduzieren und ihre emotionale Regulation zu verbessern.
  • ADHS und Konzentrationsprobleme: Atemtherapie kann Kindern mit ADHS helfen, ihre Aufmerksamkeit und Konzentration zu steigern, indem sie ihnen zu einer besseren Selbstregulation hilft, sowie dabei, sich zu beruhigen, und zu fokussieren.
  • Fehlatmungsformen: Nicht wenige Kinder leiden bereits unter Fehlatmungsformen. Dies umfasst z.B. Mundatmung, Pressatmung, zu flache Atmung, kurze Atemstillstände (vergessen zu atmen oder nächtliche Apnoe), Schnarchen und viele mehr. Mit diesen Fehlatmungsformen gehen häufig weitere Symptome einher, wie Stress, Angstzustände, Stimmungsschwankungen, häufige Infekte, Allergien, und sogar Karies. Durch ein gezieltes Atemtraining kann Kindern hier spielerisch geholfen werden.
  • Chronischer oder Häufiger Husten und Bronchitis: mit einfachen Atemübungen lassen sich die Atemwege und gleichzeitig die Abwehrkräfte Ihres Kindes stärken. Dies kann dabei helfen, chronische Hustenbeschwerden oder häufig auftretende Hustenepisoden abzumildern und zu reduzieren.
  • Schlafstörungen: Atemtherapie kann Kindern mit Schlafschwierigkeiten helfen, indem sie ihnen hilft, sich zu entspannen und besser zu atmen, was zu einem erholsameren Schlaf führen kann.
  • Allergien und Atemwegsinfektionen: Atemtherapie kann helfen, die Symptome von Allergien, Atemwegsinfektionen und Sinusproblemen zu lindern, indem sie die Nasenatmung fördert, die Nasennebenhöhlen öffnet und die Atmung insgesamt erleichtert. Außerdem können Atemübungen helfen, die Atemwege besser zu reinigen und die Immunfunktion zu stärken.
  • Migräne & Kopfschmerzen: Immer mehr Kinder leiden unter Migräne und anderen Kopfschmerzformen. Gerade um den Einsatz von Medikamenten zu vermeiden, besteht in Atemtechniken, die das Potential haben Schmerzen akut zu lindern, eine sehr geeignete Methode speziell für Kinder. Darüber hinaus beruhigen Atemübungen das Nervensystem und helfen, mit Stress und Belastungen umzugehen. Dies kann die Intensität und Häufigkeit von Migräneattacken vermindern.

Grundsätzlich kann Atemtherapie bei Kindern bei einer Vielzahl von Beschwerden und Gesundheitsproblemen eingesetzt werden. Denn Atemtherapie kann dazu beitragen, die Atemmuster und die Atemtechnik zu verbessern, die Lungenfunktion zu stärken, die Entspannung zu fördern und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Und das ist immer gut!

Aussichten & Möglichkeiten von Atemtherapie bei Kindern

Die Aussichten für Kinder, die Atemtherapie erhalten, sind in der Regel äußerst positiv. Insbesondere profitieren Kinder von einer regelmäßigen Therapie, die über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird.

  • die allgemein Gesundheit und Lebensqualität kann verbessert werden.
  • die Abwehrkräfte können gestärkt werden und so Infekte in Häufigkeit und Intensität reduziert werden.
  • spezifische Symptome können reduziert werden, dies umfasst beispielsweise Atembeschwerden, aber ebenso psychische Beschwerden, wie Ängste, starke Emotionen oder Nervosität.
  • die körperliche und emotionale Entwicklung kann unterstützt werden und Kinder können eine positive und selbstbewusste Beziehung zu Ihrem Körper und ihrer Gesundheit entwickeln.
  • Das kindliche Nervensystem kann ausgeglichen und gestärkt werden.

Es ist dabei wichtig, dass die Atemtherapie von einer qualifizierten Fachperson durchgeführt wird, welche die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Kindes berücksichtigt. Nicht zuletzt muss Atemtherapie immer individuell auf das Kind zugeschnitten sein und in Absprache mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten durchgeführt werden.

Selbst Kinder laufen heutzutage Gefahr, sich falsche Atemmuster anzueignen. Allerdings fallen ihnen gesunde Atemtechniken meist leicht und sie haben generell großen Spaß an ihnen.
Atemstarke kids sind Kinder, die gelernt haben, wie sie ihren Atem richtig einsetzen können um ruhiger, ausgeglichener, stärker und glücklicher zu sein.

Für Kinder sind Atemtechniken keine langweilige oder nervige Arbeit. Kinder genießen das Spiel ihres Atems.

Roman Sieler

Lassen Sie uns Ihr Kind und seinen Atem stärken!

Atemstarke Kids auf Social Media!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner